Tipps

Hier fin­den Sie Infor­ma­tio­nen und Lösun­gen zu gelis­te­ten The­men. Wir ste­hen Ihnen ger­ne für even­tu­el­le Fra­gen oder Pro­ble­me  zur Ver­fü­gung!  

Kon­tak­tie­ren Sie uns unter +43 (0) 7227 / 211 77.

pH-Wert

Der pH-Wert ist einer der wich­tigs­ten Para­me­ter der Was­ser­auf­be­rei­tung und wird oft­mals in sei­ner Bedeu­tung unter­schätzt. Wir emp­feh­len als idea­len pH-Wert-Bereich 7,2 – 7,4.

Zu nied­ri­ger pH-Wert

  • das Was­ser wird zuneh­mend kor­ro­siv
  • Chlor baut sich im Was­ser zu schnell ab
  • Augen- und Haut­rei­zun­gen meh­ren sich

Zu hoher pH-Wert

  • das Was­ser neigt zuneh­mend zu Kalk­ab­la­ge­run­gen
  • die Des­in­fek­ti­ons­kraft von Chlor lässt zuneh­mend nach
  • Augen- und Haut­rei­zun­gen meh­ren sich

Wodurch wer­den pH-Wert-Schwan­kun­gen aus­ge­löst?

  • Beim Erwär­men des Schwimm­bad­was­sers wird Chlor­di­oxid abge­ge­ben. Hier­bei steigt auto­ma­tisch der pH-Wert des Was­sers. 
  • Durch Was­ser­auf­be­rei­tungs­pro­duk­te kann der pH-Wert ver­än­dert wer­den, ins­be­son­de­re bei der Ver­wen­dung von Aktiv­sauer­stoff-Ver­bin­dun­gen sowie Cal­ci­um­hy­po­chlo­rit oder flüs­si­gem Chlor. 
  • Bei wei­chem Was­ser kön­nen häufige­re und stär­ke­re pH-Wert-Ände­run­gen beob­ach­tet wer­den, als bei här­te­rem Was­ser. 

Des­we­gen spricht man auch von einer „Puf­fe­rung“ des Was­sers gegen pH-Wert-Schwan­kun­gen. Die­se Puf­fe­rung wird als „Alka­lini­tät“ gemes­sen. Der Ide­al­wert für die Alka­lini­tät liegt bei 100 – 150 mg/l.

Chlor

Für die Was­ser­auf­be­rei­tung von pri­va­ten Schwimm­bä­dern gibt es ver­schie­de­ne emp­foh­le­ne Chlor-Mess­wer­te. Sie rich­ten sich nach der Art der ver­wen­de­ten Chlor­ver­bin­dung sowie der Mess­me­tho­de. Für die Schwimm­bad­was­ser­pfle­ge unter­schei­den wir 3 Mess­wer­te:

  1. frei­es Chlor = das zur Was­ser­des­in­fek­ti­on zur Ver­fü­gung ste­hen­de Chlor
  2. gebun­de­nes Chlor = Chlor­ami­ne
  3. Gesamtchlor = frei­es + Gesamtchlor

Mess­me­tho­de
Wir emp­feh­len die Ver­wen­dung von DPD-Tablet­ten zur Mes­sung des Chlor­ge­hal­tes im Was­ser. DPD 1 zei­gen den Gehalt an frei­em Chlor im Was­ser an, zusätz­lich hin­zu zu gege­be­ne DPD 3 – Reagenz zei­gen dann den Gesamtchlor-Gehalt an.

Ver­wen­de­te Chlor­ver­bin­dung

  • Bei Cal­ci­um­hy­po­chlo­rit oder Des­in­fek­ti­on ohne Chlor(flüs­sig) emp­feh­len wir zur Sicher­stel­lung einer ein­wand­frei­en Schwimm­bad­was­ser-Des­in­fek­ti­on einen idea­len Chlor­ge­halt von 0,5 – 1,0 mg/I. 
  • Bei sta­bil­sier­ten Chlor­ver­bin­dun­gen emp­feh­len wir als idea­len Chlor-Mess­wert 1,0 – 2,0 mg/I. Die­ser höhe­re idea­le Mess­wert ergibt sich auf­grund des in die­sen Pro­duk­ten ent­hal­te­nen Chlor-Sta­bi­li­sa­tors.

Urlaub

Nach einer gründ­li­chen Rei­ni­gung des Bodens und des Fil­ters:

  • den pH-Wert auf 7,1 ein­stel­len
  • eine Stoß-Des­in­fek­ti­on durch­füh­ren
  • eine Algi­zid-Zuga­be vor­neh­men
  • aus­rei­chen­den Was­ser­stand ein­stel­len, damit der Skim­mer auf Dau­er genug Was­ser bekommt
  • ggf. Zeit­schalt­uhr für die Fil­ter­ein­heit für täg­lich ca. 0,75 x Becken­vo­lu­men ein­stel­len
  • Becken mög­lichst mit einer Folie abde­cken
  • nach der Rück­kehr aus dem Urlaub zuerst den Fil­ter rei­ni­gen und dann wie üblich wei­ter vor­ge­hen

Überwinterung

  • nach der Stoß-Des­in­fek­ti­on kei­ne wei­te­ren Lang­zeit-Des­in­fek­ti­ons-Tablet­ten zuge­ben
  • Was­ser vor der Frost­pe­ri­ode bis unter­halb der Ein­lauf­dü­sen ablas­sen
  • als Über­win­te­rungs­mit­tel Win­ter­schutz WS zuge­ben, das sowohl Algi­zi­de als auch kalk­bin­den­de Eigen­schaf­ten hat. Die genaue Vor­ge­hens­wei­se steht auf den jewei­li­gen Win­ter­schutz WS – Gebin­den

Kalk

Kalk­aus­fäl­lun­gen sind bei har­tem Was­ser, beim Auf­hei­zen des Was­sers und bei stei­gen­dem pH-Wert zu beob­ach­ten. Die­se sehen nicht nur in Form von wei­ßen Abla­ge­run­gen unschön aus, son­dern kön­nen dar­über hin­aus dem Was­ser­kreis­lauf und -filter zuset­zen. Die gan­ze Was­ser­auf­be­rei­tung wird dadurch beein­träch­tigt.

Vor­beu­gung

  • stets den idea­len pH-Wert-Bereich 7,2 – 7,4 ein­hal­ten
  • bei har­tem Was­ser (über 20 Grad dH) einen Kalk­sta­bi­li­sa­tor zuge­ben
  • bei Was­ser mit einer Här­te von mehr als 16 Grad dH kei­ne Cal­ci­um-hal­ti­gen Des­in­fek­ti­ons­mit­tel ver­wen­den (z.B. Cal­ci­um­hy­po­chlo­rit zur Über­win­te­rung)

Bekämp­fung

  • ggf. pH-Wert auf 7,2 sen­ken
  • mög­lichst einen Teil des Was­sers gegen wei­che­res Was­ser aus­tau­schen
  • Zuga­be von Kalk­sta­bi­li­sa­tor

Fettrand

Im Lau­fe der Sai­son wer­den ver­schie­de­ne fet­ti­ge Ver­schmut­zun­gen ins Schwimm­bad, z.B. durch den Wind (Ruß, Staub etc.) sowie durch die Schwimm­bad­be­nut­ze­rIn­nen (Son­nen­öl, Kos­me­ti­ka, Schweiß etc.) ein­ge­tra­gen.
Die­se Ver­un­rei­ni­gun­gen haben die Ten­denz, auf der Was­ser­oberflä­che zu trei­ben und sich an der Becken­wand abzu­la­gern.

Lösung
Am bes­ten nach einer der wöchent­li­chen Rück­spü­lun­gen, bei denen der Was­ser­stand abge­senkt wur­de, etwas Rand-Rei­ni­ger auf einen Spe­zi­al­schwamm für Schwimm­bä­der geben und die Fett­rän­der besei­ti­gen.

Bit­te neh­men Sie für die­sen Ein­satz kei­ne Haus­halts­rei­ni­ger‚ da die­se ggf. Stof­fe wie Phos­pha­te etc. ent­hal­ten, die uner­wünsch­te Effek­te für die Schwimm­bad­was­ser­auf­be­rei­tung aus­lö­sen kön­nen.

Chlorgeruch

Bei emp­feh­lungs­ge­mä­ßer Ver­wen­dung von Chlor-Pro­duk­ten hat das Schwimm­bad­was­ser kei­nen über­mä­ßi­gen Chlor­ge­ruch. Star­ker Chlor­ge­ruch weist auf aktu­el­le Pro­ble­me hin, so z.B.:

1. fal­scher pH-Wert, außer­halb des Ide­al-Bereichs 7,2 – 7,4: Bei zu hohem pH-Wert nimmt die Des­in­fek­ti­ons­kraft von Chlor zuneh­mend ab. Bei zu nied­ri­gem pH-Wert wird Chlor im Was­ser zu schnell abge­baut.

2. zu hoher Gehalt an Chlor­ami­nen: ver­ur­sacht durch orga­ni­sche Ver­un­rei­ni­gun­gen‚ bei zu wenig Chlor im Was­ser;
Abhil­fe schafft eine Stoß-Des­in­fek­ti­on in Gra­nu­lat- und Tablet­ten­form oder Aktiv­sau­erst

Trübes Wasser

… kann ver­schie­de­ne Ursa­chen haben:

1. unge­nü­gen­de Fil­te­rung. Wir emp­feh­len, dass das gesam­te Becken­vo­lu­men täg­lich min­des­tens 1,5 x umge­wälzt wird. Hier­bei muss gewähr­leis­tet sein, dass der Fil­ter gut funk­tio­niert. Zur Sicher­stel­lung des guten Funk­tio­nie­ren des Fil­ters müs­sen fol­gen­de Aspek­te beach­tet wer­den:

  • wöchent­li­che Rück­spü­lung des San­dfil­ters (bzw. Säu­bern des Kar­tu­schenfil­ters)
  • jähr­li­che Inspek­ti­on des Fil­ters, ggf. des­sen Ent­fet­tung oder Ent­kal­kung
  • Betrieb des Fil­ters inner­halb des grü­nen Bereichs des Mano­me­ters

2. zu hoher Gehalt an gelös­ten Fest­stof­fen. Im Lau­fe der Bade­sai­son kön­nen sich Fest­stof­fe im Was­ser anrei­chern, die dann eine Trü­bung des Was­sers ver­ur­sa­chen kön­nen. Die­se im Was­ser gelös­ten Fest­stof­fe wer­den durch den Fil­ter nicht zurück­ge­hal­ten. In die­sem Fall hilft ein (teil­wei­ses) Erset­zen des trü­ben Was­sers durch fri­sches Was­ser.

3. Gesamt-Alka­lini­tät zu hoch. Die idea­le Gesamt-Alka­lini­tät liegt zwi­schen 100 und 150 mg/I. Durch Zuga­be von pH-Sen­ker kann die Gesamt-Alka­lini­tät gesenkt wer­den.

4. orga­ni­sche Ver­un­rei­ni­gun­gen im Was­ser. Durch eine Stoß-Des­in­fek­ti­on kön­nen orga­ni­sche Ver­un­rei­ni­gun­gen im Was­ser abge­baut wer­den. Vor­her den pH-Wert auf 7,2 ein­stel­len.

Schaum

Schaum auf der Was­ser­oberflä­che kann zwei Grün­de haben:
1. Ver­wen­dung des fal­schen Algi­zids
2. zu hoher Algi­zid-GehaIt

Algen

Direk­ter Son­nen­licht­ein­fall und höhe­re Tem­pe­ra­tu­ren sind die bes­ten Vor­aus­set­zun­gen für die Ent­wick­lung von Algen. Vor­beu­gend hilft:

1. gute mecha­ni­sche Was­ser­pfle­ge

  • Was­ser­durch­strö­mung min­des­tens 1‚5 x Umwäl­zung des Becken­in­halts
  • Fil­ter min­des­tens 1 x pro Woche gegen­spü­len
  • Becken­was­ser 1 x pro Jahr voll­stän­dig aus­wech­seln
  • die Leis­tung von San­dfil­tern kann durch Zuga­be von Flock­mit­teln ver­bes­sert wer­den

2. Ein­hal­tung der wich­tigs­ten idea­len Was­ser­pa­ra­me­ter:

  • pH-Wert zwi­schen 7,2 und 7,4, sie­he Punkt pH-Wert
  • Chlor zwi­schen 0,5 und 2 mg/l, sie­he Punkt Chlor
  • regel­mä­ßi­ge Zuga­be eines Algi­zids

Bekämp­fung von sicht­ba­ren Algen:

  • pH-Wert auf 7,2 ein­stel­len
  • Stoß-Chlo­rie­rung vor­neh­men
  • Algi­zid zuge­ben

Filteranlage

Fil­ter­be­trieb (Lauf­zeit der Fil­ter­pum­pe nach Becken­grö­ße und Pum­pen­leis­tung)

  1. 6-Wege-Ven­til auf Posi­ti­on “fil­tern”
  2. Boden­ab­lauf 1/3 offen
  3. Skim­mer (Skim­mer 1 + 2) offen
  4. Düsen offen

Rück­spü­len (min­des­tens 1x pro Woche bzw. bei Errei­chen des roten Berei­ches 1,5 bar)

  1. Fil­ter­pum­pe aus­schal­ten – 6-Wege-Ven­til auf Posi­ti­on “Rück­spü­len”
  2. Pum­pe ein­schal­ten – Rück­spüldau­er ca. 2–3 min.
  3. Pum­pe aus­schal­ten – 6-Wege-Ven­til auf Posi­ti­on “nach­spü­len”
  4. Pum­pe ein­schal­ten – Nach­spüldau­er ca. 1/2 min.
  5. Anschlie­ßend 6-Wege-Ven­til auf Posi­ti­on “fil­tern”

Ach­tung! 6-Wege-Ven­til nur bei abge­schal­te­nem Motor betä­ti­gen!

Rei­nin­gung des Pum­pen­fil­ters (1x pro Monat)

  1. Pum­pe aus­schal­ten!
  2. Alle Kugel­häh­ne (Skim­mer; Düsen; Boden­ab­lauf) schlie­ßen
  3. 6-Wege-Ven­til auf Posi­ti­on “geschlos­sen”
  4. Vor­fil­ter-Deckel öff­nen – Korb rei­ni­gen
  5. Nach Been­di­gung Kugel­häh­ne + 6-Wege-Ven­til wie­der auf Posi­ti­on “fil­tern”

Boden­sau­gen

  1. Boden­ab­lauf (bzw. 2. Skim­mer) dros­seln oder schlie­ßen
  2. Boden­sau­ger­schlauch mit Was­ser fül­len
  3. Boden­sau­ger­schlauch im Skim­mer anste­cken
  4. Nach dem Boden­sau­gen Kugel­häh­ne wie­der auf Posi­ti­on “fil­tern” (sie­he Fil­ter­be­trieb)

6-Wege-Ventil

Fil­tern. Die Fil­ter­an­la­ge ist betriebs­be­reit, das Schwimm­bad­was­ser wird gefil­tert.

Rück­spü­len. Die Fil­ter­an­la­ge wird gerei­nigt, das schmut­zi­ge Schwimm­bad­was­ser wird in den Kanal gepumpt.

Ent­lee­ren. Das Schwimm­be­cken kann mit der Pum­pe in den Kanal ent­leert wer­den. Bei direk­tem Kanal­an­schluss nicht nötig.

Nach­spü­len. Das 6-Wege-Ven­til wird gerei­nigt, das Schwimm­bad­was­ser wird in den Kanal abge­lei­tet.

Geschlos­sen. Das Ven­til sperrt alle Rohr­lei­tun­gen ab.

Zir­ku­lie­ren. Das Was­ser wird durch das Ven­til gepumpt, jedoch ohne Fil­te­rung.