Tipps

Hier finden Sie Informationen und Lösungen zu gelisteten Themen. Wir stehen Ihnen gerne für eventuelle Fragen oder Probleme  zur Verfügung!  

Kontaktieren Sie uns unter +43 (0) 7227 / 211 77.

pH-Wert

Der pH-Wert ist einer der wichtigsten Parameter der Wasseraufbereitung und wird oftmals in seiner Bedeutung unterschätzt. Wir empfehlen als idealen pH-Wert-Bereich 7,2 – 7,4.

Zu niedriger pH-Wert

  • das Wasser wird zunehmend korrosiv
  • Chlor baut sich im Wasser zu schnell ab
  • Augen- und Hautreizungen mehren sich

Zu hoher pH-Wert

  • das Wasser neigt zunehmend zu Kalkablagerungen
  • die Desinfektionskraft von Chlor lässt zunehmend nach
  • Augen- und Hautreizungen mehren sich

Wodurch werden pH-Wert-Schwankungen ausgelöst?

  • Beim Erwärmen des Schwimmbadwassers wird Chlordioxid abgegeben. Hierbei steigt automatisch der pH-Wert des Wassers. 
  • Durch Wasseraufbereitungsprodukte kann der pH-Wert verändert werden, insbesondere bei der Verwendung von Aktivsauerstoff-Verbindungen sowie Calciumhypochlorit oder flüssigem Chlor. 
  • Bei weichem Wasser können häufigere und stärkere pH-Wert-Änderungen beobachtet werden, als bei härterem Wasser. 

Deswegen spricht man auch von einer „Pufferung“ des Wassers gegen pH-Wert-Schwankungen. Diese Pufferung wird als „Alkalinität“ gemessen. Der Idealwert für die Alkalinität liegt bei 100 – 150 mg/l.

Chlor

Für die Wasseraufbereitung von privaten Schwimmbädern gibt es verschiedene empfohlene Chlor-Messwerte. Sie richten sich nach der Art der verwendeten Chlorverbindung sowie der Messmethode. Für die Schwimmbadwasserpflege unterscheiden wir 3 Messwerte:

  1. freies Chlor = das zur Wasserdesinfektion zur Verfügung stehende Chlor
  2. gebundenes Chlor = Chloramine
  3. Gesamtchlor = freies + Gesamtchlor

Messmethode
Wir empfehlen die Verwendung von DPD-Tabletten zur Messung des Chlorgehaltes im Wasser. DPD 1 zeigen den Gehalt an freiem Chlor im Wasser an, zusätzlich hinzu zu gegebene DPD 3 – Reagenz zeigen dann den Gesamtchlor-Gehalt an.

Verwendete Chlorverbindung

  • Bei Calciumhypochlorit oder Desinfektion ohne Chlor(flüssig) empfehlen wir zur Sicherstellung einer einwandfreien Schwimmbadwasser-Desinfektion einen idealen Chlorgehalt von 0,5 – 1,0 mg/I. 
  • Bei stabilsierten Chlorverbindungen empfehlen wir als idealen Chlor-Messwert 1,0 – 2,0 mg/I. Dieser höhere ideale Messwert ergibt sich aufgrund des in diesen Produkten enthaltenen Chlor-Stabilisators.

Urlaub

Nach einer gründlichen Reinigung des Bodens und des Filters:

  • den pH-Wert auf 7,1 einstellen
  • eine Stoß-Desinfektion durchführen
  • eine Algizid-Zugabe vornehmen
  • ausreichenden Wasserstand einstellen, damit der Skimmer auf Dauer genug Wasser bekommt
  • ggf. Zeitschaltuhr für die Filtereinheit für täglich ca. 0,75 x Beckenvolumen einstellen
  • Becken möglichst mit einer Folie abdecken
  • nach der Rückkehr aus dem Urlaub zuerst den Filter reinigen und dann wie üblich weiter vorgehen

Überwinterung

  • nach der Stoß-Desinfektion keine weiteren Langzeit-Desinfektions-Tabletten zugeben
  • Wasser vor der Frostperiode bis unterhalb der Einlaufdüsen ablassen
  • als Überwinterungsmittel Winterschutz WS zugeben, das sowohl Algizide als auch kalkbindende Eigenschaften hat. Die genaue Vorgehensweise steht auf den jeweiligen Winterschutz WS – Gebinden

Kalk

Kalkausfällungen sind bei hartem Wasser, beim Aufheizen des Wassers und bei steigendem pH-Wert zu beobachten. Diese sehen nicht nur in Form von weißen Ablagerungen unschön aus, sondern können darüber hinaus dem Wasserkreislauf und -filter zusetzen. Die ganze Wasseraufbereitung wird dadurch beeinträchtigt.

Vorbeugung

  • stets den idealen pH-Wert-Bereich 7,2 – 7,4 einhalten
  • bei hartem Wasser (über 20 Grad dH) einen Kalkstabilisator zugeben
  • bei Wasser mit einer Härte von mehr als 16 Grad dH keine Calcium-haltigen Desinfektionsmittel verwenden (z.B. Calciumhypochlorit zur Überwinterung)

Bekämpfung

  • ggf. pH-Wert auf 7,2 senken
  • möglichst einen Teil des Wassers gegen weicheres Wasser austauschen
  • Zugabe von Kalkstabilisator

Fettrand

Im Laufe der Saison werden verschiedene fettige Verschmutzungen ins Schwimmbad, z.B. durch den Wind (Ruß, Staub etc.) sowie durch die SchwimmbadbenutzerInnen (Sonnenöl, Kosmetika, Schweiß etc.) eingetragen.
Diese Verunreinigungen haben die Tendenz, auf der Wasseroberfläche zu treiben und sich an der Beckenwand abzulagern.

Lösung
Am besten nach einer der wöchentlichen Rückspülungen, bei denen der Wasserstand abgesenkt wurde, etwas Rand-Reiniger auf einen Spezialschwamm für Schwimmbäder geben und die Fettränder beseitigen.

Bitte nehmen Sie für diesen Einsatz keine Haushaltsreiniger‚ da diese ggf. Stoffe wie Phosphate etc. enthalten, die unerwünschte Effekte für die Schwimmbadwasseraufbereitung auslösen können.

Chlorgeruch

Bei empfehlungsgemäßer Verwendung von Chlor-Produkten hat das Schwimmbadwasser keinen übermäßigen Chlorgeruch. Starker Chlorgeruch weist auf aktuelle Probleme hin, so z.B.:

1. falscher pH-Wert, außerhalb des Ideal-Bereichs 7,2 – 7,4: Bei zu hohem pH-Wert nimmt die Desinfektionskraft von Chlor zunehmend ab. Bei zu niedrigem pH-Wert wird Chlor im Wasser zu schnell abgebaut.

2. zu hoher Gehalt an Chloraminen: verursacht durch organische Verunreinigungen‚ bei zu wenig Chlor im Wasser;
Abhilfe schafft eine Stoß-Desinfektion in Granulat- und Tablettenform oder Aktivsauerst

Trübes Wasser

… kann verschiedene Ursachen haben:

1. ungenügende Filterung. Wir empfehlen, dass das gesamte Beckenvolumen täglich mindestens 1,5 x umgewälzt wird. Hierbei muss gewährleistet sein, dass der Filter gut funktioniert. Zur Sicherstellung des guten Funktionieren des Filters müssen folgende Aspekte beachtet werden:

  • wöchentliche Rückspülung des Sandfilters (bzw. Säubern des Kartuschenfilters)
  • jährliche Inspektion des Filters, ggf. dessen Entfettung oder Entkalkung
  • Betrieb des Filters innerhalb des grünen Bereichs des Manometers

2. zu hoher Gehalt an gelösten Feststoffen. Im Laufe der Badesaison können sich Feststoffe im Wasser anreichern, die dann eine Trübung des Wassers verursachen können. Diese im Wasser gelösten Feststoffe werden durch den Filter nicht zurückgehalten. In diesem Fall hilft ein (teilweises) Ersetzen des trüben Wassers durch frisches Wasser.

3. Gesamt-Alkalinität zu hoch. Die ideale Gesamt-Alkalinität liegt zwischen 100 und 150 mg/I. Durch Zugabe von pH-Senker kann die Gesamt-Alkalinität gesenkt werden.

4. organische Verunreinigungen im Wasser. Durch eine Stoß-Desinfektion können organische Verunreinigungen im Wasser abgebaut werden. Vorher den pH-Wert auf 7,2 einstellen.

Schaum

Schaum auf der Wasseroberfläche kann zwei Gründe haben:
1. Verwendung des falschen Algizids
2. zu hoher Algizid-GehaIt

Algen

Direkter Sonnenlichteinfall und höhere Temperaturen sind die besten Voraussetzungen für die Entwicklung von Algen. Vorbeugend hilft:

1. gute mechanische Wasserpflege

  • Wasserdurchströmung mindestens 1‚5 x Umwälzung des Beckeninhalts
  • Filter mindestens 1 x pro Woche gegenspülen
  • Beckenwasser 1 x pro Jahr vollständig auswechseln
  • die Leistung von Sandfiltern kann durch Zugabe von Flockmitteln verbessert werden

2. Einhaltung der wichtigsten idealen Wasserparameter:

  • pH-Wert zwischen 7,2 und 7,4, siehe Punkt pH-Wert
  • Chlor zwischen 0,5 und 2 mg/l, siehe Punkt Chlor
  • regelmäßige Zugabe eines Algizids

Bekämpfung von sichtbaren Algen:

  • pH-Wert auf 7,2 einstellen
  • Stoß-Chlorierung vornehmen
  • Algizid zugeben

Filteranlage

Filterbetrieb (Laufzeit der Filterpumpe nach Beckengröße und Pumpenleistung)

  1. 6-Wege-Ventil auf Position „filtern“
  2. Bodenablauf 1/3 offen
  3. Skimmer (Skimmer 1 + 2) offen
  4. Düsen offen

Rückspülen (mindestens 1x pro Woche bzw. bei Erreichen des roten Bereiches 1,5 bar)

  1. Filterpumpe ausschalten – 6-Wege-Ventil auf Position „Rückspülen“
  2. Pumpe einschalten – Rückspüldauer ca. 2-3 min.
  3. Pumpe ausschalten – 6-Wege-Ventil auf Position „nachspülen“
  4. Pumpe einschalten – Nachspüldauer ca. 1/2 min.
  5. Anschließend 6-Wege-Ventil auf Position „filtern“

Achtung! 6-Wege-Ventil nur bei abgeschaltenem Motor betätigen!

Reiningung des Pumpenfilters (1x pro Monat)

  1. Pumpe ausschalten!
  2. Alle Kugelhähne (Skimmer; Düsen; Bodenablauf) schließen
  3. 6-Wege-Ventil auf Position „geschlossen“
  4. Vorfilter-Deckel öffnen – Korb reinigen
  5. Nach Beendigung Kugelhähne + 6-Wege-Ventil wieder auf Position „filtern“

Bodensaugen

  1. Bodenablauf (bzw. 2. Skimmer) drosseln oder schließen
  2. Bodensaugerschlauch mit Wasser füllen
  3. Bodensaugerschlauch im Skimmer anstecken
  4. Nach dem Bodensaugen Kugelhähne wieder auf Position „filtern“ (siehe Filterbetrieb)

6-Wege-Ventil

Filtern. Die Filteranlage ist betriebsbereit, das Schwimmbadwasser wird gefiltert.

Rückspülen. Die Filteranlage wird gereinigt, das schmutzige Schwimmbadwasser wird in den Kanal gepumpt.

Entleeren. Das Schwimmbecken kann mit der Pumpe in den Kanal entleert werden. Bei direktem Kanalanschluss nicht nötig.

Nachspülen. Das 6-Wege-Ventil wird gereinigt, das Schwimmbadwasser wird in den Kanal abgeleitet.

Geschlossen. Das Ventil sperrt alle Rohrleitungen ab.

Zirkulieren. Das Wasser wird durch das Ventil gepumpt, jedoch ohne Filterung.